Fragen und Antworten zum vorläufigen Insolvenzverfahren


1. Wie ist der aktuelle Stand des (vorläufigen) Insolvenzverfahrens?

Am 14.02.2019 haben die Geschäftsführer für verschiedene Gesellschaften der KNV Gruppe Insolvenzanträge gestellt. Am 15.02.2019 hat das Insolvenzgericht die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet und Rechtsanwalt Tobias Wahl, anchor Rechtsanwälte, zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Betroffen sind die Koch, Neff & Volckmar GmbH, die Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH sowie die KNV Logistik GmbH sowie weitere (nicht operativ tätige) Gesellschaften der Gruppe. Leipziger Kommissions- und Großbuchhandelsgesellschaft mbH (LKG) hingegen hat keinen Insolvenzantrag gestellt.

 

Auch dank Unterstützung unserer Lieferanten und Kunden konnte die Geschäftsleitung zusammen mit der vorläufigen Insolvenzverwaltung den Geschäftsbetrieb seitdem stabilisieren. Nach wie vor arbeiten wir intensiv an der weiteren Normalisierung des Geschäftsbetriebes. Der Fokus liegt dabei darauf, die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Wir danken Ihnen, dass Sie durch Aufrechterhaltung der Geschäftsbeziehung einen wichtigen Beitrag dazu leisten.

 

Diese positiven Signale hat die vorläufige Insolvenzverwaltung in Abstimmung mit der Geschäftsführung am 20.02.2019 zum Anlass genommen, beim Insolvenzgericht für die Koch, Neff & Volckmar GmbH und die Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH eine sogenannte „starke“ vorläufige Insolvenzverwaltung anzuregen, um insbesondere die Rechte der Lieferanten weiter zu stärken. Das Insolvenzgericht Stuttgart ordnete antragsgemäß ein allgemeines Verfügungsverbot an. Der Beschluss hat zur Folge, dass die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis auf den vorläufigen Insolvenzverwalter übergeht, der somit Masseverbindlichkeiten begründen kann.

 

Der vorläufige Insolvenzverwalter geht derzeit davon aus, dass eine Eröffnung des Verfahrens zum 01.05.2019 erfolgen wird.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

2. Allgemeine Fragen

a) Gibt es für die einzelnen insolventen Gesellschaften eine eigene Bankverbindung?

 

Die vorläufige Insolvenzverwaltung hat für alle insolventen Konzerngesellschaften der KNV Gruppe Sonderkonten eröffnet. Diese befinden sich bereits auf allen Rechnungen und sonstigen Dokumenten der jeweiligen Gesellschaft der KNV Gruppe.

 

(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

b) Wohin können Rechnungen gesendet werden?


Rechnungen können Sie wie gewohnt an die jeweilige Gesellschaft der KNV Gruppe senden. Auch stehen Ihnen im Unternehmen weiterhin die bekannten Ansprechpartner zur Verfügung.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

 

c) Kann ich meine Forderungen aus dem Leistungszeitraum vor dem 14.02.2019 mit Verbindlichkeiten aus dem Leistungszeitraum ab 14.02.2019 aufrechnen?


Zahlungen von KNV für Lieferungen und Leistungen im Insolvenzeröffnungsverfahren dürfen Sie nur für den Zeitraum ab 14.02.2019 verwenden. Eine Aufrechnung Ihrer Forderungen aus dem Zeitraum vor dem 14.02.2019 gegen Forderungen der KNV aus dem Zeitraum nach dem 14.02.2019 ist nicht möglich.


Wegen Ihrer Forderungen aus der Zeit vor dem 14.02.2019 dürfen Sie auch kein Zurückbehaltungsrecht ausüben.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

3. Häufigste Fragen unserer Buchhandelskunden zu KNV

a) Ist KNV lieferfähig?


Aktuell werden wir von einem Großteil der Verlage wieder regulär beliefert, so dass Ihnen weitgehend das gewohnte Angebot von KNV zur Verfügung steht.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

b) Wann können Kunden wieder per Lastschriftverfahren (Bankeinzug) bezahlen?


Es ist uns gelungen, die Bezahlung per Lastschriftverfahren (Bankeinzug) ab 04.03.2019 wieder zu ermöglichen. Seit dem 04.03.2019 zieht KNV daher alle seit dem 14.02.2019 offenen und fälligen Rechnungen ein, für die Kunden ein Lastschriftmandat erteilt haben. Von Ihnen ist derzeit nichts zu veranlassen. Im Einzelfall kann es dazu kommen, dass der eingezogene Betrag von Ihnen bereits anderweitig beglichen wurde, was aufgrund von Überschneidungen zum Zeitpunkt des Einzugs noch nicht in der Buchhaltung erfasst war. Selbstverständlich steht Ihnen dann ein Rückzahlungsanspruch zu und wir werden Ihnen den entsprechenden Betrag erstatten.


Es ist beabsichtigt, auch die vor dem 14.02.2019 entstandenen und noch offenen Forderungen einzuziehen. Hierzu gibt es jedoch aktuell noch weiteren Abstimmungsbedarf. Daher nehmen wir derzeit keinen Bankeinzug dieser Forderungen vor. Sie erhalten bis voraussichtlich Mitte April 2019 eine Offene-Posten-Liste mit allen relevanten offenen Rechnungen und Gutschriften vor dem 14.02.2019. Die Remissionseingänge und Gutschriften aus Reklamationen vor dem 14.02.2019 werden in dieser Offene-Posten-Liste ebenso berücksichtigt sein, wie auch noch nicht verrechnete Bonusgutschriften aus 2018 und sonstige offene Positionen aus dem Zeitraum vor Insolvenzantragstellung.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 


c) Können Kunden weiter über Zentralregulierer bezahlen?


Ja. Um Ihre zukünftigen Bestellungen bei KNV so einfach wie gewohnt zu halten, ist die Abwicklung der Zahlungen weiterhin über von Ihnen genutzten Zentralregulierer mit schuldbefreiender Wirkung möglich. Alle Zentralregulierer, mit denen die KNV zusammenarbeitet, wurden über die aktuelle Situation informiert und setzen die Geschäftsbeziehung wie gewohnt fort. Lediglich bei wenigen Zentralregulierern kam es vorübergehend zu einer Unterbrechung der Tätigkeit, die aber durch den vorläufigen Insolvenzverwalter behoben wurden.


Bitte bestellen Sie daher weiterhin wie gewohnt und leisten Zahlungen über die entspre-chende Zentralregulierung. Zu beachten ist jedoch, dass es entsprechend den insolvenzrechtlichen Regelungen nicht zulässig ist, Gutschriften aus dem Zeitraum vor 14.02.2019 gegen Forderungen der KNV ab 14.02.2019 aufzurechnen. Dies würde gegen das insolvenzrechtliche Gleichbehandlungsgebot verstoßen. Diese Forderungen aus Gutschriften vor dem 14.02.2019 stellen rechtlich Insolvenzforderungen dar und können nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Insolvenztabelle angemeldet werden.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

d) Wie steht es um den Betrieb des KNV-Clearingcenters?


Das Serviceangebot der KNV-Gesellschaften läuft vollumfänglich weiter. Das schließt auch den Betrieb und die Leistungen des KNV-Clearingcenters mit ein, also den elektronischen Datenaustausch von der Bestellung über den Lieferschein- und Rechnungsversand.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

e) Ist der Betrieb der Buchhandels-Webshops durch KNV weiter gewährleistet?


Die KNV-Webshoplösung E-Commerce Solutions (ECS) wird unverändert weitergeführt. Neue Services und Funktionen, wie beispielsweise die optionale Integration der Spiegel-Bestsellerlisten und das zentrale Content Management für die MENSCH Buchhandlungen, stehen zur Verfügung.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

f) Werden Zahlungen auf Remissionen von Ware geleistet?


Remissionen werden während der Betriebsfortführung zu denselben Bedingungen akzeptiert wie vor dem 14.02.2019, sofern die Geschäftsbeziehung zur KNV fortbesteht und die Anzahl der Remissionen sich im bisherigen Umfang bewegt. Gutschriften aus Remissionen vor dem 14.02.2019 sind Insolvenzforderungen. Diese können nur gegen Forderungen der KNV aus demselben Zeitraum verrechnet oder nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Der Insolvenzverwalter muss entsprechende nicht statthafte Aufrechnungen zurückfordern.


Gutschriften aus Remissionen nach dem 14.02.2019 können gegen Forderungen der KNV aus demselben Zeitraum verrechnet werden. Entsprechende Gutschriften aus Remissionen werden erstellt und getrennt von der Sammelrechnung über eine Remittendenabrechnung gutgeschrieben. Selbstzahler müssen eigenverantwortlich die Sammelrechnungen mit Remittendenabrechnungen verrechnen und haben den entsprechenden Saldo zu überweisen. Bei Kunden mit Lastschriftverfahren und Kunden, die zentral regulieren lassen, erfolgt die Verrechnung automatisch. Gleiches gilt für Gutschriften aus Reklamationen.


Aus der von uns bis Mitte April bereitgestellten Offene-Posten-Liste werden Sie erkennen, welche Guthaben von Ihnen noch aufgerechnet und welche zur Insolvenztabelle angemeldet werden können.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

g) Neue Meldenummer: MN 94


Der Lieferbetrieb hat sich bereits wieder weitgehend normalisiert und wir arbeiten täglich an einer weiteren Verbesserung der Lieferfähigkeit. Mit einzelnen Verlagen konnte jedoch noch keine Einigung erzielt werden. Sofern wir derzeit nicht davon ausgehen können, kurzfristig lieferfähig zu sein, wird bei den entsprechenden Bestellungen zu Titeln dieser Lieferanten die MN 94: „Wird zur Zeit nur ab Verlag/Lieferant geliefert – Bestellung nicht vorgemerkt“ angezeigt. Eine entsprechende Kennzeichnung der Artikel über unsere Systeme, im elektronischen Lieferschein und in Vormerklisten ist eingerichtet. Sobald eine kurzfristige Lieferfähigkeit bei diesen Lieferanten erwartet wird, erhält die MN einen neuen Status.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

h) Was passiert mit Umsatz- und Bonusvereinbarungen für das Jahr 2019?


Bestehende Jahresvereinbarungen behalten uneingeschränkt ihre Gültigkeit. Basis für die Bonusermittlung ist der vereinbarte bonusfähige Umsatz im Zeitraum 01.01.2019 bis 31.12.2019.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

 

4. Häufigste Fragen unserer Verlage und Lieferanten zu KNV

a) Wie sieht der Bestellprozess aus und wie kann es einfache sowie pragmatische Zahlungszusagen bei Neubestellungen für die Verlage geben?


Wir haben das systembasierte Bestellwesen im Unternehmen angepasst. Dadurch ist gewährleistet, dass jede bei Ihnen eingehende Bestellung ab dem 14.02.2019 durch den vorläufigen Insolvenzverwalter freigegeben ist. Eine zusätzliche Freigabe durch Unterschrift und Freizeichnung wird nicht mehr benötigt.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

b) Wann können Warenlieferungen bezahlt werden?


Für die Einordnung Ihrer Forderungen aus gelieferten Waren oder erbrachten Leistungen ist das Liefer- oder Leistungsdatum entscheidend. Alle Forderungen aus Leistungen und Lieferungen ab dem 14.02.2019, 0:00 Uhr, können im vorläufigen Insolvenzverfahren beglichen werden. Das gilt also auch für solche Lieferungen und Leistungen, für die Sie bereits vor dem 14.02.2019 eine Rechnung erstellt haben, die Sie tatsächlich aber erst ab dem 14.02.2019 erbrachten.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

c) Welche Konditionen gelten für Belieferungen seit der Insolvenzantragstellung?


Der Geschäftsbetrieb von KNV läuft trotz Insolvenzantragstellung uneingeschränkt weiter, so dass die bisherigen Konditionen bestehen bleiben. Bitte haben Sie Verständnis hierfür, dass wir insbesondere Vorkassenwünsche nicht akzeptieren können.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

d) Was passiert mit Rechnungen der Verlage aus der Zeit vor Insolvenzantragstellung?


Bitte stellen Sie Rechnungen mit Datum vor dem 14.02.2019 und erfolgter Warenlieferung nicht neu aus. Sollte keine Warenlieferung erfolgt sein, bitten wir Sie, diese Rechnung zu stornieren.


Abgesehen von der Ablösung wirksamer Eigentumsvorbehalte ist es entsprechend den insolvenzrechtlichen Regelungen nicht zulässig („Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung“), Forderungen aus dem Leistungszeitraum vor dem 14.02.2019 zu bezahlen.


Diese Forderungen können nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens als Insolvenzforderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Aktuell ist hier nichts durch Sie zu veranlassen. Sie werden nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens gesondert informiert und unter Übersendung eines Anmeldeformulars zur Forderungsanmeldung aufgefordert.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

e) Wann wird die Prüfung der Eigentumsvorbehaltsrechte abgeschlossen sein?


Derzeit analysieren wir unsere Warenbestände zum Zeitpunkt 14.02.2019 darauf, ob die vorhandenen Artikel bezahlt oder nicht bezahlt waren. Dieser Prozess ist technisch komplex und aufwendig. Wir gehen davon aus, die Auswertung kurzfristig abzuschließen. Beginnend in der ersten Aprilhälfte werden wir Ihnen die Ergebnisse der Auswertung zukommen lassen und nach Feststellung Ihrer Eigentumsvorbehaltsrechte eventuell erfolgte Entnahmen aus diesen Warenbeständen ablösen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass dieser Prozess wegen der sehr hohen Zahl an Lieferanten noch andauert.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

f) Wie soll ich mit dem Schreiben über den geplanten Lieferantenpool umgehen?


Teilweise erhielten Sie Schreiben eines Rechtsanwalts wegen der Teilnahme an einem Lieferantenpool. Wir können dazu keine Informationen oder Rat geben. Hierzu gibt es jedoch beispielsweise Informationsangebote des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)

 

 

5. Ich habe weitere Fragen zum vorläufigen Insolvenzverfahren: An wen kann ich mich wenden?

In diesem Verfahren sind überdurchschnittlich viele Gläubiger zu berücksichtigen. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir Einzelfragen von Gläubigern oder Dritten nicht oder nur verzögert beantworten können. Wir versuchen natürlich dennoch, Ihrem berechtigten Interesse an Informationen gerecht zu werden. Daher haben wir die maßgeblichen Beteiligten und Geschäftspartner bereits mit mehreren Anschreiben über den Verfahrensstand und die Auswirkungen für sie informiert. Zudem stehen Ihnen die bekannten Ansprechpartner im Unternehmen bei Fragen wie gewohnt zur Verfügung.


(Antwort zuletzt aktualisiert am 2.4.2019)